Stellenangebot (Sachstand 14.05.2018)

Zur Verstärkung unseres Teams suchen wir
eine/n Rechtsanwaltsfachangestellte oder Rechtsanwaltsekretär/in  m/w auf €  450,00 Basis
bei überdurchschnittlicher Bezahlung.
Wir erwarten zuverlässige und schnelle Arbeit.
Bewerber/inn/en mit längerer Berufserfahrung  werden bevorzugt.

Bewerbungen bitte mit Lebenslauf und Photo direkt an
Info@schmarsli.de  z.H.  Herrn  RA  Peter  Schmarsli.

________________________________________________

Kosten der Beratung

Für die Erstberatung eines Arbeitnehmers im Arbeitsrecht  berechnen wir ausnahmslos einen Preis von
pauschal 59,00 Euro incl. Umsatzsteuer. Wir wollen damit eine kostengünstige Möglichkeit der Prüfung
arbeitgeberseitiger Maßnahmen auf ihre Rechtmässigkeit, insbesondere von Kündigungen gewährleisten.
 
Wir berechnen sonst im Regelfall die gesetzlichen Gebühren nach dem Rechtsanwaltsvergütungsgesetz ( RVG).
Wenn zulässig und für den Mandanten günstiger,  berechnen wir außergerichtliche Beratung nach Stundensätzen.
Unser Stundensatz für aussergerichtliche Beratung beträgt in diesem Falle € 190,00 zzgl. Umsatzsteuer.
 
Bevor Kosten entstehen beraten wir immer unaufgefordert über alle Kosten, die im konkreten Fall anfallen können.
Wir beraten gern vorab telefonisch über die Rechtsanwaltsgebühren. Nach den Kosten zu fragen kostet nie etwas !
 
Eine Erstberatung kostet nie mehr als 190 Euro netto (Nr. 2102 VV RVG) unabhängig von der Gesprächsdauer.
Im Verkehrszivilrecht entstehen meistens keine Kosten. Diese muss die Versicherung des Unfallverursachers tragen.
Selbstverständlich prüfen wir immer, ob ein Anspruch auf Beratungshilfe oder Prozesskostenhilfe (siehe unten) besteht.

Als Vertragsanwalt des ADAC berät Rechtsanwalt Schmarsli Mitglieder des ADAC in Rahmen des § 2 der
ADAC-Satzung insbesondere in Fragen des Führens und Haltens von Kraftfahrzeugen, des Straßenverkehrs
und des Verbraucherschutzes ohne Entfaltung einer Tätigkeit gegenüber Dritten vollständig kostenlos.


Rechtsschutzversicherung

Wenn Sie eine Rechtsschutzversicherung haben, die auch eintrittspflichtig ist, entstehen Ihnen in den meisten
Fällen keine zusätzlichen Kosten mit Ausnahme einer vertraglich vereinbarten Selbstbeteiligung die bei den
meisten Versicherungen 150,00 Euro beträgt. Anderes gilt nur bei Verkehrsbußgeld- und Verkehrsstrafsachen:
Einige Rechtsschutzversicherungen erstatten nur die sogenannten "Mittelgebühren" die aber nicht ausreichend
sind, um Sie ambitioniert und erfolgversprechend zu verteidigen. Hier müssen Sie mit Mehrkosten rechnen, die
im Falle einer Verteidigung mit dem Ziel der Fahrverbotsvermeidung zwischen 150,00 und 400,00 Euro liegen.



Prozesskostenhilfe und Beratungshilfe
 
Prozesskostenhilfe und Beratungshilfe ermöglichen es Menschen mit geringerem Einkommen zu ihrem Recht
zu kommen. Beim Vorliegen der Voraussetzungen werden die Rechtsverfolgungskosten ganz oder teilweise vom
Staat getragen. Wer z.B. mit € 1500 netto eine Familie ernähren muss, hat sehr wahrscheinlich einen Anspruch
auf kostenlose Rechtsberatung beim Anwalt seiner Wahl. Einen Beratungshilfeschein stellt das Amtsgericht aus.
Oder man bittet den Anwalt einfach darum, den Antrag nachträglich zu stellen. Prozesskostenhilfe (wenn ein
gerichtlicher Rechtsstreit geführt werden muss) kann ebenfalls über unsere Rechtsanwälte beantragt werden. 


Fachanwalt  =  guter Anwalt ?  

Es gibt in Deutschland mittterweile über 160000 Rechtsanwälte. Wie soll man da bloß einen guten Anwalt finden?
Ein brauchbares Kriterium ist das Vorhandensein eines Fachanwaltstitels: Wer Fachanwalt auf einem Gebiet ist,
hat nicht nur einen Lehrgang absolviert und eine insgesamt 15 stündige Prüfung bestanden, sondern muß auch der Rechtsanwaltskammer nachweisen, daß er nachhaltig auf dem Gebiet tätig ist. So kommt es, dass von den 160000
Rechtsanwälten nur 43000 einen Fachanwaltstitel führen dürfen. In Rottenburg gibt es zur Zeit neun Rechtsanwälte,
die auch Fachanwälte sind. Die drei Anwälte in unserer Kanzlei haben zusammen vier Fachanwaltstitel. 


Spezialist = guter Anwalt ?

Einige Rechtsanwälte bezeichnen sich als Spezialisten oder Experten in einem Rechtsgebiet. Hier sollten Sie
absolut auf der Hut sein. Denn zum Beispiel ist ein Spezialist für Arbeitsrecht nur dann wirklich ein Spezialist
wenn er mindestens zugleich auch Fachanwalt für Arbeitsrecht ist. Wer sich als Spezialist oder Experte für
Arbeitsrecht oder ein sonstiges Rechtsgebiet ausgibt, in dem es Fachanwaltstitel gibt, handelt wettbewerbs-
widrig und unlauter. Denn hier wird der Verbraucher in die Irre geführt, weil mit einer Qualifikation geworben wird
 die gar keine ist. Nur der Fachanwaltstitel garantiert, dass der Anwalt nachwiesene und geprüfte Spezial-
kenntnisse hat, die ihn gegenüber einem Rechtsanwalt, der einfach das Fachgebiet bearbeitet, abheben.
Wirbt also ein Rechtsanwalt mit Spezialistentum und Expertentum auf einem Gebiet ohne Fachanwalt zu
sein, so können Sie davon ausgehen, dass dieser Anwalt zumindest in diesem Punkt schlicht unseriös ist.  


letzte Änderung der Seite 12.04.2017

Haftungsausschluss und die Datenschutzerklärung



Fachanwälte für Verkehrsrecht, Arbeitsrecht,Familienrecht, Sozialrecht